Mitarbeiterin im Labor der Carl Mühle schüttet mit einer kleinen Metallschaufel Getreidekörner in ein goldenes Rohr mit eingravierten Mengenangaben.

Labor – Tradition vs. Inno­vation

Das Labor ist der Ort, an dem das traditionelle Handwerk des Müllers auf innovative Technik trifft. Es ist zu einem unverzichtbaren Be­stand­teil einer modernen Mühle geworden. Bevor wir frisches Ge­treide an­neh­men und fertiges Mehl verschicken, untersuchen wir sie im Müh­lenlabor.

Hier überprüfen und sichern wir deren Qualität. Dazu stehen uns mo­derne technische Geräte zur Verfügung. Mit ihnen bestimmen wir wichtige Eigenschaften wie Feuchtigkeit, Fallzahl, Kleber und mehr. So gehen wir sicher, dass unsere Produkte die gewünschten Ei­gen­schaf­ten besitzen und den hohen Anforderungen gerecht werden.

Die richtige Technik fürs beste Mehl

Um absolute Top-Qualität zu gewährleisten, vertrauen wir auf neueste Technik und innovative Methoden. Im Zusammenspiel mit unserer Fachkenntnis und Erfahrung entstehen so Mehle für höchste Ansprüche. Doch wir untersuchen unsere Produkte nicht nur in unserem eigenen Mühlenlabor – auch in externen Laboren werden sie auf ihre Qualität geprüft.

Mitarbeiterin im Labor der Carl Mühle füllt Getreide in einen weißen Trichter, der in ein Laborgerät führt.
Farinograph im Labor der Carl Mühle, eine Mitarbeiterin hält einen Messbecher darunter.

In den Carl-Mühle-Laboren sichern wir Qualität mit folgenden Geräten:

  • Feuchtigkeitsbestimmer: Damit bestimmen wir die Feuchtigkeit des angelieferten Getreides und des hergestellten Mehls.
  • Amylograph: Mit dem Amylographen stellen wir die Verkleisterungs­eigenschaften unserer Mehle fest.
  • Muffelofen: Damit bestimmen wir den Mineralstoffgehalt unserer Mehle.
  • Fallzahlgerät: Die Bestimmung der Fallzahl klärt uns über die Backfähigkeit unserer Mehle auf.
  • NIR-Geräte: Mit der Nahinfrarotspektroskopie stellen wir Feuchtigkeit, Proteingehalt und Mineralstoffgehalt von Getreide bzw. Mehlen fest.